Die Verfertigung der Lichter – Magia naturalis et innaturalis, oder Dreifacher Höllenzwang, letztes Testament und Siegelkunst von Doktor Johannes Faust

Die Verfertigung der Lichter – Magia naturalis et innaturalis, oder Dreifacher Höllenzwang, letztes Testament und Siegelkunst von Doktor Johannes Faust

DOCTORIS JOHANNIS FAUSTI
MAGIA NATURALIS ET INNATURALIS

Erster Theil
Der
Dreyfache Höllenzwang
genannt.

Die Verfertigung der Lichter

Die Lichter welche du in dem Creyse gebrauchest deren müssen 5. Stück gemacht werden, deren 4 Stück in alle 4 Theile der Welt in dem Creyße aufgesteckt werden müssen, und das 2te muß der Exorciste in der Hand haben, daß er dabey sehen und lesen kann. Es sollen von rechts wegen geweyhte Wachslichter seyn, so auf einen Altar gebrannt haben, in Ermangelung derer sind die Lichter so auf folgende Art gemacht werden auch gut, und diese mache also:

Nimm also
In der Christ-Nacht wenn es seyn kann,

1) Unschlitt von einen schwarzen Böcklein.
2) Ein wenig Ziegeloel
3) Weyrauch.
4) Myrrhen (rothe)
5) Ein wenig Schwefel (Jungfer Schwefel)
6) Weißes Jungfer-Wachß,

Wenn du nun die Lichter in der Christ-Nacht machest, so zerlaße alles in der 12. Stunde, machest du sie außer diesen, so müssen sie in der Martis-Stunde gemacht werden, aber den Docht darzu muß ein Knab von 7. Jahren spinnen, Wenn du nun die Lichter fertig hast, so must du sie auch in eben derselbigen Stunde, da sie gemacht worden, geweyhet werden, damit sie kein Geist untüchtig machen kann.[13]


Einzelnachweise

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar